Sonntag, 22. Mai 2016

Rezension zu ,,Steelheart" von Brandon Sanderson

Steelheart ist der erste Band der Reihe ,,Die Rächer". Die Taschenbuchausgabe ist mit 448 Seiten am 08. Februar 2016 im Heyne Verlag erschienen.


Inhalt:

Eine düstere Zukunft ist angebrochen. Die Welt wird beherrscht von den sogenannten Epics – Menschen mit Superkräften, die sich über jedes Gesetz stellen. Nichts kann sie aufhalten, und niemand kann ihrer Terrorherrschaft widerstehen. In Chicago hat ein besonders mächtiger Epic namens Steelheart die ganze Stadt in einen stählernen Albtraum verwandelt. Er glaubt sich unbesiegbar – doch er hat nicht mit David gerechnet. Dessen Plan: Rache an Steelheart und Freiheit für Chicago! Ein Plan, der ihm alles abverlangen wird.  (Klappentext)

Cover:

Das Cover finde ich sehr interessant und vor allem passend zum Kontext. Das Cover bereitet einen schon auf große Science-Fiction vor.

Charaktere:

In diesem Buch gibt es wirklich eine Vielzahl von interessanten Charakteren.
Hauptcharakter und Mittelpunkt des Romans ist der 18 jährige David, der in seiner Kindheit miterleben musste, wie sein Vater von Steelheart getötet wurde. Doch der Vater schaffte es, diesem High-Epic eine Wunde zuzufügen und David wittert seine Chance, sich irgendwann zu rächen.
David ist wirklich ein toller Charakter. Wissbegierig, intelligent und besitzt ein großes Herz.

Sein späteres Team bestehend aus Megan, dem Prof, Cody und Abraham ist auch nennenswert und vielschichtig.
Megan, die sehr abweisend auf David reagiert und etwas großes verbirgt. Cody, der viele Witze und Anekdoten reißt. Abraham, der schlau und intelligent an die Sache ran geht und zuletzt der Prof, der ein begnadeter Erfinder ist und auch mehr verbirgt als anfangs gedacht.

Meine Meinung:

Wow, ich bin jetzt fertig mit dem Buch und kann eigentlich noch gar nicht richtig fassen, was alles passiert ist.
Am Anfang ging ich eigentlich mit nicht so hohen Erwartungen an das Buch. Science-Fiction ist mir eher fremd und der Name des Autors sagte mir auch nicht viel...

...ich wurde aber überzeugt von einem detailliert, bildhaften Schreibstil, der spannend und unsagbar fesselnd ist. Man taucht ein in eine Zukunftswelt, die nicht mehr so ist, wie die Erde einmal war.
Epics, also Menschen mit Superkräften beherrschen die Welt und stellen sich über das Wohl der normalen Menschen. Dabei gibt es verschiedene Epics. Illusionisten, Unsterbliche, Tarnende, Starke, Heilende ... und viele mehr. Gerade diese Vielzahl der unterschiedlichen Fähigkeiten fand ich bei den Epics interessant. Genauso wie auch jeder Epic einen Schwachpunkt besitzt.

,,Auf der anderen Seite konnte ich den pechschwarzen Himmel erkennen. Irgendwann will ich mal wieder Sonne sehen, dachte ich. Da oben war nur Schwärze. Schwärze und Calamity, die hoch über uns schwebte wie ein grässliches rotes Auge." S.389

Die Rächer, ein Verbund aus mehreren Einheiten und Teams, haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Epics zu jagen und zu töten, für eine baldige freiere Welt, wo die Menschen nicht unterdrückt werden.
Als David dazustößt, begeistert er die anderen von dem Plan, einen High-Epic, also Steelheart, zu töten, weil der seinen Vater getötet hat. Er hat auch schon einen Plan, doch wie er Steelheart töten und vor allem seine Schwäche herausfinden will, ist lange Zeit ungewiss..

Wir verfolgen als Leser also die Räche, erleben viel Action, aber auch das Zwischenmenschliche kommt nicht zu kurz. Denn David hat sich seit Anfang an in Megan verguckt, die aber abweisend reagiert.
So lockern auch viele Gespräche die Geschichte zusätzlich auf.

Irgendwann kam dann ein Punkt, da passiert etwas (ich möchte ja nicht spoilern), was ich erst total traurig fand. Ich hätte das Buch am liebsten in die Ecke geschmissen, weil ich die Wendung bzw. den Abgang beknackt fand. So las ich also weiter, liebte und hasste das Buch aufgrund der Wendung zugleich und fieberte dem Ende entgegen, wo diese Wendung teilweise erklärt und - mehr oder weniger- auch aufgehoben wird. Mit besonders diesen zwei Wendungen im Bezug auf eine Person hätte ich nie gerechnet.
Einfach großartig, was das Buch beim Lesen für Emotionen hervorruft.

Fazit:
Ich denke es ist alles gesagt und man versteht meine Begeisterung für das Buch. Diese fesselnde Spannung, die verschiedenen Emotionen, die beim Lesen hervorgerufen werden und vor allem die Charaktere und die grandiose Idee der Epics machen dieses Buch zu einem Lese-Highlight.
Der Autor hat mich mehr als überzeugt und es würde mich nicht wundern, wenn er bald einer meiner Lieblingsautoren wird.
Wow!

☆☆☆☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen