Samstag, 6. August 2016

Rezension zu ,,Das Seelenleben der Tiere" von Peter Wohlleben

,,Das Seelenleben der Tiere" ist mit 224 Seiten am 13. Juni 2016 im Ludwig Verlag erschienen.



Inhalt:

Fürsorgliche Eichhörnchen, treu liebende Kolkraben, mitfühlende Waldmäuse und trauernde Hirschkühe – sind das nicht Gefühle, die allein dem Menschen vorbehalten sind? Der passionierte Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben lehrt uns das Staunen über die ungeahnte Gefühlswelt der Tiere. Anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und anschaulicher Geschichten nimmt er uns mit in eine kaum ergründete Welt: die komplexen Verhaltensweisen der Tiere im Wald und auf dem Hof, ihr emotionales und bewusstes Leben. Und wir begreifen: Tiere sind uns näher, als wir je gedacht hätten. Faszinierend, erhellend, bisweilen unglaublich!  (Klappentext)

Cover:

Das Cover finde ich sehr schön. Ein neugierig guckendes Reh umgeben von schöner Natur. Zugleich passend zum Thema.

Meine Meinung:

Nachdem mich ,,Das geheime Leben der Bäume" schon so wahnsinnig überzeugt hatte und ich es letztendlich damals auch mit der vollen Punktzahl bewertete, stand für mich schon fest, dass ich auch in das Seelenleben der Tiere abtauchen möchte. Erwartet habe ich viele interessante und neue Fakten, die mich wieder zum Staunen bringen. Bekommen habe ich dies oft, aber manche Punkte kannte ich bereits.

Vorweg möchte ich einmal wieder den tollen Schreibstil des Autors bewerten. Wieder erzählt er wahnsinnig motiviert und mit so einer großen Liebe zur Natur davon, sodass sich das Buch sehr flüssig lesen lässt. Nichts ist nämlich schlimmer als ein Sachbuch, dass sich trocken und öde lesen lässt.

,,Die Erde wird durch uns Menschen täglich weiter umgestaltet und entfernt sich dabei immer mehr von der ursprünglichen Natur. Unglaubliche 75 Prozent der festen Erdoberfläche haben wir bereits gerodet, zugebaut oder umgegraben. Die Sinne der Tiere sind jedoch nicht auf Beton und Asphalt, sondern auf Wälder, Moore oder intakte Wasserlandschaften ausgerichtet." S. 206

Natürlich, manche Fakten kennt man bereits. Dass Tiere beispielsweise Schmerz oder Liebe im Sinne vom Fortpflanzungstrieb fühlen, weiß man vielleicht. Peter Wohlleben enthüllt aber durch Studienergebnissen und eigens beobachteten Geschehen noch so einiges, das man sicher nicht wusste. Besonders, wenn er ein solches Ergebnis durch seine eigenen Erfahrungen mit seinen Tieren bzw. Anekdoten erklärt, finde ich das immer besonders interessant.

In diesem Buch lernt man also nicht nur etwas über Hähne, die ihre Hennen Belügen, Hirschkühe, die trauern oder Pferde, die sich schämen. Man lernt als Leser auch Peter Wohllebens Liebe zur Natur kennen und seinen Appell, der Natur mehr Respekt entgegenzubringen - zumindest ein wenig.

☆☆☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen