Sonntag, 21. August 2016

Rezension zu ,,Elanus" von Ursula Poznanski

Ursula Poznanskis neuestes Jugendbuch Elanus ist mit 416 Seiten am 22. August 2016 im Loewe Verlag erschienen.

Inhalt:

Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles. Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr. Drohnen, Überwachung, Manipulation, dunkle Geheimnisse – gekonnt webt Ursula Poznanski hochaktuelle Themen in ihren neuen Thriller.  (Inhalt)

Cover:

Das Cover finde ich gleichermaßen interessant und gut. Es sieht super im Regal aus und passt auch sehr gut zu ,,Layers".

Charaktere:

Unser Protagonist Jona ist 17 Jahre alt, hochbegabt, intelligent und im Besitz eines Vollstipendiums für den Studiengang Technomathemaik an der Victor-Fanz-Hess Universität. Durch seine geringe Sozialkompetenz und dem eher launigen Verhalten fällt er jedoch nicht immer nur positiv auf. Er wird dem Leser aber immer sympathischer, da er im späteren Verlauf auch ein wenig normaler und sozialer wird.

Im Laufe des Buches lernt Jona noch Marlene und Pascal kennen. Pascal ist der Nachbar seiner Gastfamilie und ein witziger und guter Kumpel für Jona. Marlene wiederum ist eine nette, zuerst unscheinbare Person, die wirklich sympathisch wirkt und super zu Jona passt.
Die verschiedenen anderen Personen z.B die Gastfamilie oder der Rektor der Universität sind auch völlig authentisch gezeichnet. Alle ein wenig mysteriös, wobei erst am Schluss gelüftet wird, wieso.

Meine Meinung:

Wer mich kennt oder meine Rezensionen liest, weiß, dass ich ein großer Fan von Ursula Poznanski bin. Nicht nur weil ,,Saeculum" mich damals zum Lesen und zur Buchsucht gebracht hat, sondern auch, weil ihre Jugendbücher einfach großartig geschrieben sind! (Ihre normalen Thriller auch, wobei ich ihre Jugendbücher noch ein bisschen besser finde.)

,,Siebzehn und hochbegabt, dass es kaum noch auszuhalten ist. Vollstipendium, persönliche Einladung des Rektors und des Beirats der Schule, die wahrscheinlich hofft, sich einen zukünftigen Nobelpreisträger unter die Absolventen zu holen." S. 19

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und sehr gut zu lesen. Fantastisch finde ich bei der Autorin immer, dass sie es schafft, sofort ab Seite 1 ein kontinuierliches, lebhaftes Kopfkino zu erzeugen. Der Leser ist direkt drin im Geschehen und fühlt sofort mit den Personen mit - oder fühlt auch erst mal Abneigung gegen ihn, da Jonas soziale Inkompetenz gleich auf den ersten Seiten gezeigt wird. Nun ja, wie dem auch sei, Spannung ist auf jeden Fall früh vorhanden.

,,Elanus sieht messerscharf, ist schnell und wendig, und bleibt an seinem Opfer dran bis zum Schluss ..." S.90

Das Thema rund um Drohnen ist sehr aktuell, auch der Aspekt mit der Spionage. Das verbunden finde ich gelungen. Jonas Drohne hat einige Besonderheiten, so infiziert er seine ,,Spionage-Opfer" mit einer SMS durch eine Spyware, sodass die Drohne autonom den jeweiligen Menschen verfolgt und auch autonom, ohne zu lenken, wieder zu seinem Besitzer zurückkommt. Das finde ich schon sehr erstaunlich. Frau Poznanski geht auf die technische Umsetzung nicht sehr drauf ein, vielmehr wird es auf die Hochbegabung des Protagonisten geschoben, sich damit exzellent auszukennen.

,,Du denkst, keiner weiß, was du tust.
Aber da irrst du dich.
Es kann dich kein Vorhang schützen, und sei er noch so rot. Ich kenne dein Geheimnis.
Vielleicht hast du ja Glück und ich bewahre es." S.91


Eigentlich verstrickt sich Jona ganz ,,dumm" in diese Geschichte. So will er mit einer kleinen Rache jemanden bestrafen, doch diese läuft völlig aus dem Ruder. Fortan fürchtet Jona sogar um sein Leben, bis er erkennt, das noch viel, viel mehr dahintersteckt ...

,,Es war ein wunderschöner Flug, es waren herrliche Bilder von Wald und Herbstlaub und Sonnenschein auf Wiesen, die noch ein paar Tage lang grün sein würden. Jona genoss jede Minute.
Er fing Elanus aus der Luft, hielt ihn auf der flachen Hand, bis die Rotoren zum Stillstand kamen. Strich mit der Hand über die glatte, leicht gewölbte Oberfläche." S. 413


Fazit:
Ursula Poznanski ist für ihre exzellenten Jugendbücher bekannt. Thema, Story und Charaktere stimmen auch hier wieder - letztendlich ein wahnsinnig spannendes Jugendbuch, das mir noch besser gefiel als das zuletzt erschienene ,,Layers".
Ich bin mir auch bewusst, dass ich das Buch gerade furchtbar in den Himmel lobe - aber das hat es auch verdient. Traurig beurteile ich nur die Tatsache, dass sich die Jugendbuchleser wohl wieder ein Jahr auf ihr nächstes Buch gedulden müssen.
Aber immerhin toll, dass im September ein weiterer Thriller von Poznanski und Strobel erscheint!


☆☆☆☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen